Mammografie + Tomosynthese

Die Mammographie ist die bedeutendste bildgebende Methode der Brust. Sie dient zur Vorsorgeuntersuchung und zur Diagnostik.

Unsere Ordination ist Teilnehmer am Österreichen Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (Mammascreening).

Wir verwenden ein modernstes digitales Mammographiegerät mit der neuesten Vollfeld-Detektortechnologie. Das bedeutet höchste diagnostische Sicherheit bei gleichzeitig um bis zu 50% verringerter Strahlendosis.

Wir ersuchen um Terminvereinbarung - wenn möglich, nach der Monatsblutung (geringere Empfindlichkeit der Brust bei gleichzeitig geringerer Röntgendichte, dadurch bessere Beurteilbarkeit).
Der beste Zeitpunkt ist der 7. bis 12. Tag nach Beginn der Monatsblutung.

Aus strahlenphysikalischen Gründen ist zur Erzielung der erforderlichen Bildqualität ein gewisses Maß an Kompression der Brust erforderlich, unsere Mitarbeiterinnen bemühen sich jedoch, die Untersuchung möglichst schonend durchzuführen. Normalerweise ist die Untersuchung nicht schmerzhaft.

Im Anschluss an die Mammographie wird eine klinische Untersuchung durchgeführt (das Abtasten der Brust durch den Untersucher).

Insbesondere bei jungen Patientinnen und bei dichtem Drüsengewebe wird zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt.

Bei sehr dichter Brust oder unklarem Befund wird ergänzend eine Tomosynthese durchgeführt. Diese ist ein neuartiges Verfahren der Schichtuntersuchung der Brust, ähnlich einer Computertomographie, jedoch mit nur geringer Strahlenbelastung.

Bei sehr jungen Patientinnen und bei vorliegender Schwangerschaft wird die klinische Untersuchung und die Ultraschalluntersuchung ohne Mammografie durchgeführt.

Sämtliche Mammogramme werden durch einen mammographiezertifizierten Facharzt für Radiologie zweitbefundet.

Die Ordination ist mit dem „Qualitätszertifikat Mammografie“ der Österreichischen Röntgengesellschaft und der Bundesfachgruppe für Radiologie ausgezeichnet.